Gerichtliches / nachgerichtliches Inkasso

 

1.  Gerichtliches Mahn- und Vollstreckungsverfahren
2.  Streitiges Verfahren

 

1. Gerichtliches Mahn- und Vollstreckungverfahren

1.1.  Können wir Ihren Schuldner trotz aller unserer Bemühungen im vorgerichtlichen Inkasso nicht zur Zahlung Ihrer unstreitigen Forderung bewegen und haben wir keine Negativmerkmale bezüglich seiner Zahlungsfähigkeit in Erfahrung bringen können, (mehr dazu unter "vorgerichtliches Inkasso, Bonitätsüberprüfung ..., klicken Sie hier), gehen wir davon aus, daß von ihm durch Zwangsvollstreckungs-maßnahmen wie Gehaltspfändung, Kontenpfändung, etc. noch Geld zu holen ist.

1.2.  Dazu benötigen Sie einen vollstreckbaren Titel. Durch diesen Titel verjährt Ihre Forderung erst in 30 Jahren. Innerhalb dieser 30 Jahre können Sie gegen Ihren Schuldner jederzeit Zwangsvollstreckungsmaß-nahmen einleiten, - es sei denn, er geht in Insolvenz.

Damit Sie schnell und preiswert den Titel bekommen, leiten wir - sofern Sie nichts anderes mit uns vereinbart haben -, für Ihre durch uns erfolglos angemahnte und unstreitige Forderung das gerichtlichen Mahn-und Vollstreckungsverfahren ein. und Vollstreckungsverfahrens.

Für das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren erheben wir i.d.R. Vorschüsse, die Sie im Erfolgsfall natürlich vollständig zurück erstattet bekommen.

Die Gerichtskosten für das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren finden Sie hier.

1.3.  Unsere Tätigkeit in diesem Modul umfaßt die Titulierung der Forderung im Mahnverfahren sowie, - wenn Ihr Schuldner nach Titulierung immer noch nicht zahlt -, die Zwangsvollstreckung in sein bewegliches Vermögen (bewegliche Sachwerte, Forderungen).

Insbesondere veranlassen wir folgende Maßnahmen:

  • Antrag auf Erlaß des Mahnbescheides,
  • Antrag auf Erlaß des Vollstreckungsbescheides,
  • Zwangsvollstreckungsauftrag,
  • Antrag auf Erlaß einer Durchsuchungsanordnung,
  • weitere Zwangsvollstreckungsaufträge mit sonstigen Anordnungen,
  • Antrag auf Abgabe derVermögensauskunft VA (früher: eidesstattliche Versicherung davor Offenbarungseid),
  • Antrag auf Erlaß eines Haftbefehls zur Abgabe der VA und dem damit verbundenen Verhaftungsauftrag,
  • Antrag auf Erlaß eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses, z. B. eine Lohnpfändung oder Kontopfändung,
  • weitere Zusatzanträge zu vorstehenden Anträgen.

1.4.  Im Erfolgsfall, - das Geld kann von Ihrem Schuldner komplett hereingeholt werden -, bekommen S i e 100 % Ihrer Hauptforderung und Ihre gezahlten Vorschüsse, w i r  Ihre Nebenforderungen (unsere Inkasso- und Auskunftskosten, Ihre Mahnkosten, die Verzugszinsen sowie unsere reinen Fremdauslagen, z. B. die Kosten für Gericht und Gerichtsvollzieher, zzgl. die anfallende MwSt.)

1.5.  Im Nicht-Erfolgsfall, - bei Ihrem Schuldner ist nichts zu holen! -, zahlen Sie uns unsere kleine Bearbeitungs-Pauschale für unsere vorgerichtliche Inkassotätigkeit von 25 EUR bis 50 EUR netto, angefallene Auskunftskosten gemäß unserem Tarif, sowie eine Pauschale für das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren in Höhe von 50,00 EUR netto, zzgl. anfallende gesetzliche MwSt, sowie angefallener Fremdauslagen.

Übrigens: Ihr Geld ist noch nicht restlos verloren. Gerne übernehmen wir Ihre titulierte Forderung ohne Kosten für Sie in unser Modul "Überwachungsverfahren für titulierte Forderungen".

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

[TOP][/Top]

2.  Streitiges Verfahren

2.1.  Grundsätzlich sind wir an streitigen Verfahren (Klage vor Gericht) zwischen Ihnen und Ihrem Schuldner nicht beteiligt, - mit zwei Ausnahmen:
 

  • Ihr Schuldner, über den wir keine Negativmerkmale bezüglich seiner Zahlungsfähigkeit haben recherchieren können, legt im Rahmen eines durch uns eingeleiteten gerichtlichen Mahn- und Vollstreckungsverfahren gegen die bis dahin unstrittige Forderung einen Widerspruch oder Einspruch o h n e Begründung ein, so dass das Verfahren nunmehr im Klageverfahren (streitiges Verfahren) entschieden werden muss.

    In der Regel enden diese Fälle mit Versäumnisurteil, weil der Schuldner durch den Widerspruch / Einspruch nur Zeit zu schinden versucht. Eine echte Bestreitung liegt i.d.R. gar nicht vor.
     
  • Nach unserer Einschaltung zahlt der Schuldner nur die Hauptforderung. Unsere Kosten weigert er sich strikt zu bezahlen, - obwohl die Forderung unstreitig und der Schuldner in Verzug war.

2.2.  In diesen beiden Fällen haben Sie jetzt die Wahl, entweder uns unsere bislang gestundeten Kosten (... unsere volle Inkassogebühr! ...) zu zahlen oder vor Gericht gegen Ihren Schuldner zu klagen.

Bevor eine Klage eingereicht wird, erhalten Sie eine Beratung über das Prozess- und Kostenrisiko.

2.3.  Wenn Sie dann klagen wollen, führen unsere Vertragsanwälte das streitige Verfahren in Ihrem Namen und auf Ihre Rechnung durch. Vorkasse ist üblich. Gezahlte Vorschüsse erhalten Sie natürlich im Erfolgsfall vollständig zurück erstattet. Die Abrechnung des Anwalts erfolgt bei streitigen Verfahren immer nach RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz).

Wenn Sie mehr zum RVG wissen wollen, klicken Sie hier.

2.4.  Ob vor Gericht unsere Inkassokosten nicht oder nicht vollständig neben den Anwaltsgebühren als vom Schuldner zu erstattender Verzugsschaden anerkannt werden, tangiert Sie in den hier genannten zwei Fällen nicht:

  • Im Erfolgsfall, - Ihr Schuldner zahlt die eingeklagte Hauptforderung samt aller ausgeurteilten Nebenkosten - (also auch unserer Kosten gemäß Urteil!) -, bekommen Sie 100 % Ihrer Hauptforderung, sowie Ihre gezahlten Vorschüsse.
    Wir erhalten Ihre Nebenforderungen (den ausgeurteilten Inkassobetrag, unsere Auskunfts- und Ihre Mahnkosten, die Verzugszinsen, sowie unsere reinen Fremdauslagen, zzgl. der anfallenden MwSt).
     
  • Im Nicht-Erfolgsfall, - das Gericht urteilt gegen Sie oder bei Ihrem Schuldner ist nichts zu holen! -, zahlen Sie uns für unsere Arbeit nur unsere kleinen Bearbeitungspauschalen für das vorgerichtliche Inkasso und das gerichtliche Mahnverfahren, sowie für unsere Auskunftskosten. (Der Anwalt rechnet seine Kosten und Fremdauslagen direkt mit Ihnen ab).

2.5.  Haben Sie vor Gericht gewonnen, aber von Ihrem Schuldner auch mit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen kein Geld mehr bekommen können, so übernehmen wir gerne Ihre titulierte Forderung ohne Kosten für Sie in unser Modul "Überwachungsverfahren für titulierte Forderungen".

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

[TOP][/Top]


Fragen zum Inkasso

So  erreichen Sie uns:

+49 (0) 2822-982134
info@lb-inkasso.com

Bürokernzeiten:

Mo - Do 9.00 - 14 Uhr
Fr     9.00 - 12.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Mitgliedschaften


 


 

 

Schwesterfirma

 

Facebook